Berichte
Interviews
Impressum
Login
von Mehrheitsfähigen Vorschlägen bis hin zu blutigen Nasen

2009-01-09
von Glocker Patrick - Email:mail@handspiel.de

Die Diskussion im Forum über den Antrag 1 bei der GV des STFV schlägt ja hohe Wellen – Obwohl ich schon etwas enttäuscht bin. Hätte mir, wie von Marco Schmidt schon öfter berechtigt gefordert, eine repräsentative Stellungnahme vom STFV gewünscht. Aber scheinbar, und das soll nichts Negatives sein, hat man dort auch noch nicht die Ideallösung in Sicht, was anderseits zumindest den Anschein erweckt, dass die Bundesliga auf STFV-Seite noch nicht ganz abgeschrieben ist.

Das Wort des Jahres, oder zu mindest der Woche 1 im Jahr 2009 ist für mich dann auch das Wort „Mehrheitsfähige Lösung“. Dahinter steckt die Chance auf eine Abstimmungsmehrheit bei der GV. Dabei ist eine solche Lösung ganz einfach. Bei der GV war es nämlich schon immer so, dass wenn der Vorstandsvorsitzende des STFV die Notwendigkeit eines Antrags erläutert und argumentiert hatte, auch die Mehrheiten auf seiner Seite waren. Umgekehrt sind bei Anträgen von mir schon die halbe Halle dagegen, obwohl der Antrag noch nicht den Schreibtisch verlassen hat. Man sieht also, dass die Mehrheitsfähige Lösung stark von dem Jenigen Abhängig ist, der sie verfasst oder unterstützt.
In diesem Fall erhält die Sache eine gewisse Brisanz, weil dieser Antrag vermutlich das effektiv ergänzen würde, was bei der Bundesversammlung vom Vorstandsvorsitzenden vorgeschlagen und unterstützt wurde. Wir können uns also auf spannende Statements freuen.

Die Superlösung ist in letzten beiden Jahren noch keinem eingefallen. Komischer Weise war der Aspekt, der Soccerliga 2007 und 2008 die Bundesliga Plätze zu unterbreiten, also im Klartext, die Quali für die Bundesliga über die Soccerliga laufen zu lassen, damals noch unzumutbar – Heute ist diese Option scheinbar dann doch eine Überlegung wert, was wiederum Hoffnung gibt, dass was heute noch nicht zumutbar ist, in 2 Jahren doch zumutbar ist.

Ein Argument aus dem großen Topf der Gegenargumente ist die finanzielle Zumutbarkeit. Es ist also keinem der 4 Vereine der Landesliga, die noch keinen Soccertisch haben, und sich auch keinen irgendwo leihen können, zumutbar sich einen Tisch zu Kaufen. Ein Homemodel der diskutierten Bauart kostet gebraucht ca 500€. Ein Tisch, den man für kaum Verlust jeder Zeit wieder verkauft bekommt.

Anderseits werden von den Soccergegner, die sich öffentlich dazu bekennen, dass ihnen Bundesliga mit dem Dreck-Tisch TecBall und das Nationale Ansehen des STFV scheiß egal ist, vorgeschlagen, dass sich die Bundesligainteressierten des STFV auf eigene Faust und eigenen Geldbeutel ihre Spielpraxis auf Turnieren aneignen, um dann bei der Bundesliga die Kohlen für den STFV aus dem Feuer zu holen – Wir können gerne mal die Leute fragen, was sie für Hotel, Anfahrt, Startgeld und Verpflegung an so einem Wochenende berappen müssen – Kann mit ruhigem Gewissen behaupten, dass sowas ein halber Soccertisch Wert ist. Sowas ist in der großen Gemeinschaft dann doch wiederum zumutbar und wird von den Lauthalsgegner vehement gefordert.

Das Soccer und Handsberg zwei verschiedene Sportarten sind wurde von Holger Mersdorf auf sachlichster Weise gekontert. Bediene mich deshalb gerne dem geistigen Eigentum von Holger und zitiere dies hier in diesem Zusammenhang.

Also ich hab noch keinen Hansbergspieler gesehen der "hilflos" an einem Soccertisch stand.. Da sind auch gegen ambitionierte saarländische Soccerspieler immer Punkte zu holen.
Siehe Frank Rammo.. bei ihm ist kaum eine Soccerspieltechnik erkennbar und ich unterstell ihm jetzt mal geringe Trainingsstunden am Tecball.. wurde aber Soccersaarlandmeister. Ob er das beim Kegeln auch geschafft hätte?? Ich könnte dir noch mehr Beispiele nennen von Spieler die kaum auf Tecball spielen und trotzdem konkurenzfähig sind.
Also der Vergleich mit 2 Sportarten ist nicht diskussionswürdig.
zitat Holger Mersdorf,
Quelle:http://forum.stfv.area46.de/viewtopic.php?f=3&t=243&st=0&sk=t&sd=a&start=15


Ein versehen von Holger war es auch scheinbar mal als Gegenargumente den Platzmangel bei SG TheMa ins Gewicht zu werfen was andere dazu benutzten um den Platzmangel als Generelles Argument zu benutzen. Richtig ist jedoch, dass ich den Platzmangel nur bei der SG TheMa sehe, und auch nur dann, wenn sie im Karlsberg Eck in Theley weiter spielen und nicht wie sonst jedes Jahr, das Spiellokal wechseln. In keiner anderen Lokalität der Landesligateams sehe sonst noch ein Platzproblem. Aber es hört sich gut an und wirkt auch bei denjenigen Leser, die sonst keine weiteren Gedanken darüber machen.

In der Soccerliga waren 2008 70 Spieler am Start. Gehen wir mal davon aus, dass diese am Start waren, weil sie ganz gerne Soccer spielen. 6 der 9 Soccerliga-Mannschaften kommen aus der Landesliga. 6/9tel von 70 sind 46,67 Spieler. In der Landesliga sind 14 Mannschaften am Start von den 6 Spieler pro Team Soccer spielen müßten. 14 * 6 = 84. Nach dem wir das Motto „ traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast“ im Hinterkopf behalten, runden wir also bei der Rechnung 84 - 46,67 auf 37 Spieler ab, die 2009 Soccer spielen müßten es aber rein rechnerisch nicht wollen.

37 Spieler von 1800 sind genau 2,05% an Spielern, wohl gemerkt die zur Elite unseres Verbands gehören wollen, denen man zumutet Soccer zu spielen als Preis dafür, dass der STFV national konkurrenzfähig bleibt.
Bleibt zu bemerken, dass ich hier nicht mit Mathematik angefangen hab. Aber wenn hier schon Leute etwas vor rechnen wollen, dann sollen sie doch bitte bei den Fakten bleiben und nicht die Zahlen verdrehen.
Es wird keiner großen Masse etwas aufgedrängt, sondern nur einem kleinen Teil von rechnerisch ermittelten 37 Spielern, die den Status für sich erheben, Landesliga und somit Spitzenspieler im Saarland zu sein. Und aus diesem Grund soll beim STFV eine Abmeldeflut drohen. Das zweifele ich stark an und halte es für total Überzogen.

Muß fairer Weise ergänzen, dass das Gegenszenario in ähnlicher Art und Weise überzogen klingt, nämlich dass dem STFV ein Aussterben wegen Überalterung droht. Sicher droht dem STFV ein Nationaler Absturz und auch große Niveaueinbußen des hohen Altersdurchschnitt wegen. Ich unterstütze auch voll und ganz die Ansicht von Dieter Peuser, dass man stolz darauf sein kann, einen Verband mit einer Sportart zu vertreten, die quasi Altersunabhängig in der Ausübung ist. Nur dürfen Innovationen, Reformen und Jugendarbeit deshalb nicht zu kurz kommen, was aber bei steigender Altersstruktur üblicher Weise droht. Aber Aussterben ist noch lange nicht in Sicht. Da bricht wohl eher der letzte Handsberg in sich zusammen.

Zum Abschluss noch ein paar Worte was die eigentliche Intention dieses Antrags ist. Ich persönlich, bin der Meinung, dass der STFV National nicht noch weiter abrutschen darf. Und diese Frage werde ich, sollte ich das Wort bei der GV erhalten, den Anwesenden stellen. Sollten die anwesenden Vereinsvertreter der Meinung sein, es ist egal ob STFV national abrutscht, und es sind keine Maßnahmen erforderlich, dann ziehe ich meinen Antrag zurück und es gibt keine weiteren Diskussionen oder Argumentationen. versprochen!
Ist die Mehrheit für eine Nationale Konkurrenzfähigkeit, müssen die sich fragen, ob es einer errechneten Zahl von 37 Spitzenspielern im Saarland zumutbar ist, Freitags Soccer zu spielen.

Man könnte diese Abstimmung auch unter den Landesligateams durchführen. Wäre die Chance auf eine Mehrheit sicher auch gegeben. Ich glaube aber, dass Vereine aus Kreis-,Bezirks- und bedingt aus der Verbandsliga so was objektiv beurteilen können, weil es sie nicht betrifft und deshalb im Sinne des STFV entscheiden und nicht durch die persönlichen sportlichen Perspektiven zu zweifelhaften Argumentationen greifen lassen.

Ich persönlich werde 2009 und auch die Jahre darüber hinaus weiter auf Nationaler Ebene vertreten sein – Ob es der STFV weiter sein wird, entscheidet sich am 01.02.2009 in Illingen. Eins ist allerdings sicher. Ich werde mir keine blutige Nase holen, weil ich versuche das Nationale Ansehen des STFV nicht zur Lächerlichkeit verkommen zu lassen . Ich setze mich hier für das Öffentliche Ansehen und nationale Auftreten unseres Verbands ein. Machen die Soccergegnern das auch?



Dieser Artikel wurde 2616 mal gelesen