Berichte
Interviews
Impressum
Login
Ü50 Liga - warum eigentlich nicht?

2010-05-20
von Glocker Patrick - Email:mail@handspiel.de

Vor ca.. 10 Jahren hatte Stefan Trampert einen Einfall, den Tischfussball-Veteranen etwas gutes zu tun, die viele Jahre zuvor am Aufbau des STFV beteiligt waren, und uns einen fertigen Verband übergaben.

Trampert hatte die Idee der Ü50 Saarlandmeisterschaft die im Jahr 2001 in der Heinitzer Pilsstube ausgetragen wurde. Dabei erhielt er Unterstützung des STFV, der den Veteranen einen offiziellen Titel übergab.

Nach fast 10 Jahren hat sich diese Veranstaltung fest im Terminplan etabliert und wird auch Jahr für Jahr von neuen Fünfzigern besucht.

Dabei stellt sich die Frage, warum denn eigentlich keine Ü50 Liga eingeführt wird. Es gibt eine Reihe von Spielern in Ottweiler, Neunkirchen oder Spiesen, denen dadurch eine völlig neue Perspektive geboten werden könnte. Leute wie Schamper, Klauck, Schock, Cornelius, Braun, Lang oder Hohlers hätten wieder die Chance ernsthaft um einen Saarlandmeistertitel zu spielen, was neuen Spirit, Wettkampf und Ehrgeiz hervor rufen würde.

Was damit verbunden sein könnte, ist dass sicher der ein oder andere Veteran ein Comeback starten würde, weil er sich vielleicht bis dato keine Perspektive mehr ausmalen konnte.

Sicher wäre eine solche Liga mit einigen gravierenden Einschnitten und logistischem Aufwand verbunden, was aus den Erfahrungen der letzten Jahren schon wieder ein KO-Kriterium bedeuten könnte, wobei man die Hoffnung ja bekanntlich nie aufgeben sollte.

Potentielle Favoriten für den angehenden Ü50 Team-Saarlandmeister wären evtl... die SG Spiesen, Gut Stubb Neunkirchen, OTC Ottweiler oder ein Team, an das vorher niemand gedacht hätte.

Eine solche Liga würde sicher am Anfang diverse Löscher reißen, die für den ein oder anderen Verein erst zu kompensieren wären, aber die Zukunft wird auch diesen Einschlag, wie alles im Leben, begradigen.

Fünfziger, die sich für die neue Liga entscheiden, könnten mit Nachwuchsleuten ergänzt werden, und würde man eine fünfziger Mannschaft als tiefstes untergeordnetes Team betrachten, könnten Fünfziger zur Not auch das ein oder andere Mal in der ursprünglichen Liga aushelfen.

Noch einen weiteren Vorteil hätte eine solche Liga. Man könnte weiter ohne Probleme das gute alte saarländische Regelwerk praktizieren. Denn das ITSF-Regelwerk wird auch im Saarland irgendwann kommen. Es wird wohl noch 10-20 Jahre dauern, aber irgendwann kommt es.

Denn auch Leute wie Peuser oder Bürtin wissen es nur zu gut, dass wir die letzten 5 Jahre so viel an Boden verloren haben, dass es jetzt schon verdammt schwer wird, die Kellertür wieder auf zu sperren um sich in die Öffentlichkeit ans Licht zu trauen. Und auch wenn es keiner zu geben will, und man sich immer wieder mit den gleichen Phrasen über Wasser versucht zu halten, so wissen die Verantwortlich im Unterbewusstsein schon, dass beim STFV vieles anders ist, und längst nicht mehr Zeitgemäß.

Die Welt ist voll mit großen, geilen Turnieren, mit Spitzenspielern, Nachwuchstalenten, Spitzensport und Fernsehen-live-Übertragungen bei Verbänden mit gerade mal 800 registrierten Spielern, wie es in Frankreich der Fall ist.

Das sehen auch die STFV-Verantwortlichen, und es wäre gerade unmenschlich, wenn das unsere Vorstandsmitglieder nicht zum Nachdenken bringen würde…



Dieser Artikel wurde 1961 mal gelesen