Berichte
Interviews
Impressum
Login
Ein Urteil in Richtung Sport

2010-07-25
von Glocker Patrick - Email:mail@handspiel.de

Hat der STFV seine Hausaufgaben gemacht? Mit großer, berechtigter Euphorie wurde das Urteil vom Finanzgericht Kassel verkündet und es gilt gerade den Machern und Verantwortlichen, Benjamin Degner (Berlin – Berliner Kickerbetriebe), Kristjian Savic (Frankfurt/M – Shootclub Wiesbaden), Dieter Peuser und nicht zuletzt Klaus Gottesleben ein großes Lob für das geleistete Engagement. Vergessen wurden hier natürlich die vielen nicht genannten, die in den vergangenen Jahren mit ihrer Arbeit in Verbänden und Vereinen ebenfalls die Weichen, Basis und vor allem die Voraussetzungen für Konsequenzen einer solchen Hausaufgabe gestellt haben. Ein großes Dankeschön an alle von allen, die Ihr Hobby Tischfussball als Sport verstehen.

Dieses Urteil enthält natürlich nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten. Die Pflichten Tischfussball in Zukunft als Sport zu verkörpern. Wie wird es in Zukunft sein, wenn ein Spieler bei einem Ligaspiel seine Ur-Pilsflasche öffnet und an den Hals hält. Wie sieht es aus mit verqualmten Nebenräumen in denen man nicht mal ein Fenster öffnen darf oder kann. Keiner weiß, welche Konsequenzen es Deutschland-weit hätte, wenn die Antragswelle auf Landesebene das Saarland erreicht und ein solcher Richter eines Finanzgerichts oder Amtsgerichts eines der einschlägigen Ligaspiele unserer Eliteklasse besucht oder auf einen B-Ranglisten-Turnier auf Kneipenniveau vorbei schaut, was ja bekanntlich eine STFV-Veranstaltung ist. Ich bin mir nicht sicher, aber ein solch betroffener Richter könnte schon zu dem Entschluss kommen, dass Tischfussball doch nur ein Kneipensport ist. Das Urteil von Kassel hat dem STFV eine Hausaufgabe mit gegeben, die vielleicht auch überregional zum Problem werden könnte. Deshalb muß das Saarland ein Konzept vor legen, wie es versucht, diesem Urteil gerecht zu werden. So weiter machen geht natürlich auch und mit etwas Glück geht es auch noch ein paar Jahre gut. Aber muß man als größter deutscher Verband wirklich in jeder bedeutenden Kategorie gewollt Schlusslicht sein, oder sollte man sich irgendwann auch mal wieder eine Vorreiterrolle erobern. Potential ist riesiges Vorhanden. Nur der Riese STFV verwaltet immer noch Asche, anstatt Feuer zu schüren.



Dieser Artikel wurde 2022 mal gelesen