Berichte
Interviews
Impressum
Login
Bonzini weg - STFV weg!

2011-12-01
von Glocker Patrick - Email:mail@handspiel.de

Endlich ist es soweit. Seit vielen Monaten spekulieren wir über die Finals. Stellen Prognosen, erläutern Sinn und Unsinn, bzw. Vor- und Nachteile. Jetzt stehen die Mannschaften fest. Unter den üblichen Verdächtigen, Burbach, Heusweiler und Gut Stubb, hat sich Ottweiler in einer Krimi-Qualifikation als 4. und letzte Mannschaft für die Finals qualifiziert. Heusweiler und Gut Stubb vielleicht deshalb, weil sie die Herausforderung Bonzini annahmen und Vorurteilslos bei den Konkurrenten Ottweiler und Bliesen punkteten, was die so zahlreich, auf Meinungsbildung pochenden Propheten im Vorfeld dieser Saison als Unmöglich verkündeten. Natürlich hat ein Bonzini Team ein Heimvorteil, wenn Gegner kommen, die nicht an so einem Tisch spielen oder Trainieren. Das es anders geht, sah man in diesen beiden Begegnungen. So was sollte man bei Sportlern aber voraus setzen, noch dazu, wenn man zu den Besten gehören will, dass man sich auf Gegebenheiten in Auswärtsspielen vorbereitet.

Interessant sind aber die Gerüchte, die durch die Welt huschen. So soll, und es ist wirklich nur eine Mutmaßung, unser Vorzeigeathlet der letzten Jahre, Klaus Bock, der sich kurz vor Toreschluss, noch für die Finals angemeldet hat, Stimmung gegen den Bonzini produzieren. Genauso sein Team die Gut Stubb Neunkirchen. Und es steht im Raum, anders als es mir mehrfach vom Spielführer Jürgen Klein signalisiert wurde, dass aus dieser Richtung ein Antrag zur Abschaffung des Bonzini geplant ist ???

Also Leute. Wie lange spielen wir jetzt schon mit- und gegeneinander Tischfussball? Wie stellt man sich das eigentlich vor? Wir nehmen an der Party teil, und danach treten wir denen die Möbel kaputt?

Der Vorschlag aus Burbach am Ende der Runde die Finals zu spielen, war eine sportliche Geste und kam ohne Not und Bedarf. Eine Geste dafür, den Bonzini im Saarland verträglich einzuführen und somit den freien Fall des STFV als größten Tischfussballverband der Welt zu stoppen. Die letzte Zustimmung zur Umsetzung kam, als Burbach schon 6 Punkte Vorsprung auf Platz 2 hatte. Ab dem Zeitpunkt ist in der Landesliga wieder Fieber und Feuer ausgebrochen, um die ersten 4 Plätze zu erreichen, die anders zur Platzierungslethargie verkommen wäre.

Also wer von freiem Fall des STFV nichts wissen will, Bonzini absolut boykottiert und auch noch dagegen schießt, der sollte bei den Finals zu Hause bleiben. Er hätte erst gar nicht zustimmen dürfen. Das wäre Konsequent und Fair all den gegenüber gewesen, die sich trotz Widerstand dafür Einsetzen, dass Saarland wieder in Form zu bringen.

Aber für alle die, denen nicht so recht bewusst ist, wo der Weg hin führt, noch mal ein Exkurs zum Augen öffnen.
Warum haben wir ein Nachwuchsproblem? Weil es Computer, Playstation und Fernsehen gibt? Was für ein Quatsch! Vor 20 Jahren gab es Videotheken, Atari, C64. Und in Berlin, Niedersachsen, Sachsen, Hamburg usw gibt es auch die Nintendo Wii. Dort boomt Tischfussball. Unser Problem ist, dass es keine Tische mehr gibt. Einen Hansberg zu kaufen, ist ähnlich schwer, wie wenn ich mir eine Musikbox mit Singles anlegen will.

Spieler wie Kosar, Gottesleben, Glocker, David Saar uvm haben in Jugendzentren an Hansberg gespielt und kamen dann in die Vereine. Heute stehen in Jugendzentren Baumarktkicker. Die Anschaffung eines Tisches bereitet keine finanzielle Probleme. Für Jugendliche ist bei den Kommunen noch Geld da. Der Hersteller hat Lieferzeiten bis zu 12 Monaten und gebrauchte Tische gibt es keine. Oder fast keine. Es sind Raritäten.

Der größte Verband der Welt hat keinen Tischhersteller als Partner. Das hat zur Folge, dass auf der Landesmeisterschaft Tische stehen, die teilweise das Jahr über im Vorgarten stehen.

Man stelle sich vor, jemand vom Brandenburgischen TischTennisVerband würde zu einem kommen, und mit Selbstverständlichkeit erzählen, die Tischtennisplatten bei der Landesmeisterschaft würde man sich aus Hinterhöfen und Partykellern zusammen leihen, um den besten Sportler des Jahres zu ermitteln. Jeder von uns, der das hört, würde sich kaputt lachen. Beim STFV ist dies Istzustand.

Abgesehen davon scheitert eine Eliteliga, die den eigentlichen Sinn hatte, den Spitzensport zu fördern, und bei der die Idee war, den Sport an neuen Sportgeräten zu verüben, daran, dass es keine neuen Tische kurzfristig zu kaufen gibt.

Interessant war ein Dialog mit Karl-Heinz Adams vor 2 Wochen auf der Vereinsmeisterschaft des TFC Bliesen. Die Frage an ihn war, wie er in den 80er und 90er dieses Wahnsinns Niveau erreichen konnte. Antwort Adams war: “Es gab früher 12 große Turniere im Jahr, neben den kleinen Turnieren, die es jedes Wochenende in den Kneipen gab.“ Und Heute?
Komm bitte keiner, dass wir alle zu alt sind und keine Zeit für Turniere haben. Wenn es Turniere gibt, die Spaß machen und wo es sich lohnt hin zu fahren, kommen auch die Leute. Nur die Ranglistenturniere der letzten 10 Jahren konnten das nicht mehr bieten, da die Vereine verständlicher Weise, keine Tische mehr raus gaben, oder wenn doch, dann den Ersatztisch, der auf Deutsch gesagt Scheiße war. Also verging vielen Leuten die Lust auf große Turniere, und die Veranstalter wollten auch nicht für 30 Doppel, 20 Tische zusammen karren.

Es gibt noch 20 Thesen und Analysen, die zeigen, dass es so nicht mehr weiter geht. Bundesliga – der totale Abstieg. Vom Klassenprimus Anfang der 2000 zum Sorgenkind. Landesliga, ein Leistungsgefälle der letzten 10 Jahre wo jeder Wasserfall neidisch wird.

Mit dem Bonzini in diesem Jahr konnte man nachweislich eine gewisse neue Entwicklung erkennen.
Ein einziges Beispiel zeigt den Unterschied zu den Tischpartnern. 1 Woche nach der GV 2011 standen 10 – in Worten ZEHN - neuen Turniertische der Marke Bonzini dem STFV und DTFB zur Verfügung. Diese kamen bei Turnieren und Meisterschaften zum Einsatz und sorgten für angemessene sportlichen Bedingungen. Mit dem Verlust der Zulassung dieses Tisches beim STFV werden auch die Tischpartnerschaften mit DTFB und STFV hinfällig. Das bedeutet den Abgesang der Bundesliga.

Die Vereine, die einen ähnlichen Antrag stellen und mit Ihrer Stimme unterstützen, werden für den Abgesang und die Isolation des STFV von Nationaler Ebene verantwortlich sein, wenn es nicht mehrheitlich Stimmen gibt, die verantwortungsvoller denken. Ich bin mal gespannt, ob sich dieser Verantwortung diverse Vereine aus der Landesliga bewusst sind, wenn es darum geht, an dieser Schraube zu drehen.

BONZINI WEG – STFV WEG !!!

Es wird spannend. Es interessiert mich brennend, wer sich diesen Schuh an zieht. Und vor allem was er darauf hin zu bieten hat. In diesem Jahr kam von den Hansberg Fans nur heiße Luft. Aber nichts greifbares. Die Freunde und Förderer des modernen Tischfussball haben nachhaltige Akzente gesetzt. Siehe Saarlandmeisterschaft. Nicht für den Hansberg im Saarland – sondern für Tischfussball im Saarland.



Dieser Artikel wurde 2254 mal gelesen