Berichte
Interviews
Impressum
Login
Die Tischfussballweltmeisterschaft in Nantes 2013

2013-01-10
von Glocker Patrick - Email:mail@handspiel.de

Das erste Wochenende des Jahres steht traditionell im Zeichen des Tischfussball rund um den Globus. Die Weltmeisterschaft an allen Tischen findet zu diesem Zeitpunkt in Nantes statt. Wer dieses Event verfolgen will muss nicht zwingend in Nantes vor Ort sein. Im Internet und auf verschiedenen Sportkanälen werden jetzt schon im 3 Jahr Aufzeichnungen und Liveübertragungen angeboten. So kann man bei Kozoom.com für 10 Euro das komplette Wochenende buchen, mit grandiosen Bildern und Szenen aus der Weltspitze des Tischfussballsports. Ein nachweihnachtliches Schnäppchen. Aber auch Eurosport2 und der Nordamerikanische Markenführer der Sportsender ISPN waren mit vielen Stunden Livesport on air.

Überhaupt hat man bei dieser Veranstaltung das Gefühl, dass man sich Jahr für Jahr übertrifft, und immer wenn die Eindrücke als nicht mehr steigerbar einzustufen sind, wird man im Jahr später neu überrascht. Ein Wahnsinn, wo diese vielen Nationen her kommen. Kuwait, Iran, Kanada, Südafrika, USA bekommen mit der Anwesenheit des Teams aus Australien die Krone aufgesetzt. Die USA ist mit einer riesigen Delegation vor Ort, das man das Gefühl hat, dieses Team muss ein komplettes Flugzeug gecharter haben.

Junioren wohin das Auge reicht mit starken Mittelreihen und 3er Reihen, dass es nur so knallt und schallt.

Die Deutschen Senioren Mannschaft konnten in diesem Jahr nicht sonderlich glänzen. Ein Grund dafür ist die mittlerweile verdammt starke Konkurrenz zu nennen. 10 Nationen waren mit einem Seniorenteam am Start die teilweise einen ähnlichen Ehrgeiz entwickeln, wie die jüngeren Kollegen. Trotzdem stand am Ende 2 mal Silber in Doppel und Einzel.

Die Krönung von allem setzen die Rollstuhlfahrer auf. Besser kann man für unseren Sport keine positive Werbung machen, als mit vollen Integration und Akzeptanz dieser Sparte im Wettkampfbetrieb.

Und der STFV? Nach dem die beiden einzigen Senioren Wolfgang Lawall und Josef Cornelius in diesem Jahr bei den Senioren nicht am Start waren, ist der selbst ernannte modernste Landesverband Deutschlands und der Welt auf internationaler Ebene ausgestorben. 2000 Spieler im Verband organisiert. Kein einziger in Nantes am Start. Die Aufnahme im saarländischen Sportverband ist geschafft, wir machen Jugendarbeit, eröffnen ein Leistungszentrum und führen Betriebssportmeisterschaften durch. Aber bei Spitzensport sind wir ausgestorben.

Wenn man sich ein Bild macht was diesbezüglich für 2013 geplant ist, wird auch bei der WM 2014 keine Auferstehung der Saarländer abzusehen. Eine dringend benötigte professionelle Turnierserie ist nicht geplant, und bei allen anstehenden Diskussionen steht nur die Frage im Raum, ob in der Liga am Bonzini weiter gespielt wird, oder der Schritt zurück zum Hansberg geht. Dabei ist es belanglos, an welchem Tisch man die einzigartigen Saarlandregeln spielt. Der Schritt 2011 den Bonzini einzuführen war richtig. Allerdings sind jetzt schon wieder 2 Jahre vergangen, und man diskutiert immer noch die Frage, Bonzini oder nicht.

So machen wir dem Dinosymbol STFV alle Ehre und sterben aus. Dabei gibt es so viele Ansätze Spitzenspieler und Top Niveau ins Saarland zu holen und auch zu bestehen. So waren im letzten Jahr 4 Weltmeister von Nantes aus offenen Disziplinen zu Gast. Julien Lebecq, Sebastian Meckes und Adel Yousfi wurden mit der Equipe de France bei den Herren Weltmeister und Yannik Correia und Carlos Da Silva gewannen das Herren Doppel. Alle 5 besuchten im letzten Jahr das 1000€ Turnier am Bonzini bzw. das Weltranglistenturnier in Bübingen. Dabei konnten Frank Rammo und Toni Coppola den Weltmeister Meckes besiegen. Potential ist sicherlich vorhanden. Es herauszufordern ist keine große Sache. Aber scheinbar besteht bei unserem Verband daran kein Interesse. Irgendwann wird man dazu wieder eine Stellungnahme lesen, bei der alles peinlich schön geredet wird. Dabei sollte jedem Funktionär, jedem Mitglied, jedem saarländischen Tischfussballer die Alarmglocken läuten, wenn der STFV zum modernsten Landesverband der Welt gekürt wird, bei der WM aber niemand aus den eigenen Reihe, nicht mal im erweiterten Qualifikationskreis zur Teilnahme an der WM, dazu gehört.

Beim modernsten Verband der Welt läuft was falsch !



Dieser Artikel wurde 1532 mal gelesen