Berichte
Interviews
Impressum
Login
5. Spieltag – TFC Braddock Burbach – RC Berschweiler

2012-03-19
von Glocker Patrick - Email:mail@handspiel.de

Die vorgezogene Partie des 5. Spieltags brachte für Braddock Burbach ein völlig neues Heimspielgefühl. Mit dem RC Berschweiler stellte sich ein Aufsteiger vor, der den Bonzini nicht als Ausrede für individuelle Fehler nutzen wollte. Und so nahm die Partie eine spannende Entwicklung.

Im ersten Satz traten für Beschweiler Steven Müller und Florian Maisch an, die eine Woche zuvor beim Challenger an gleicher Stätte noch den 4.Platz erreichten und unter anderem Glocker/Didion im Achtelfinale aus dem Wettbewrb warfen. Ihre Gegner waren Martin Drumm und Herbert Haas. Müller begann mit einem ersten Pass und einem Tor. Haas / Drumm antworteten beide mit zu schnellem Spiel und vielen Fehlern. Mit 2 Toren aus der Defensive und 3 weiteren souverän verwandelten Treffern ohne Fehlschuss von der 3er, endete die Partie 6:2 für Berschweiler.
Im 2 Satz stellte Haas seine Deckunng um und zwang Müller zu Fehlschüssen. Ausserdem wurden nun die Bälle von beiden Burbacher Spielern besser vorbereitet. Nun schafft es Haas seinen Partner Drumm besser ins Spiel zu bringen, der seine Chancen verwerten kann. Müller und Maisch kommen nicht mehr zurück. Der Satz geht mit 6:2 an Burbach. Trotzdem haben Müller/Maisch in den vergangenen 8 Tagen im Vereinslokal ihre Visitenkarte abgegeben und sich als Doppel mit Zukunft vorgestellt, wenn sie ihre moderne Denkweise weiter leben.

Im 2. Doppel gehen für Berschweiler Guido Kraus und Karl Gross ins Rennen und sehen sich Patrick Didion und Patrick Glocker gegenüber. Kraus, der 1 Jahr in Ottweiler Bonzini gespielt hatte, scheinte sich allerdings mit einer anderen Sache zu beschäftigen. Ihm war das 2 Doppel scheinbar zu früh, was man das ein oder andere Mal in den Bemerkungen heraus hören konnte. Die ersten Bälle von Kraus gehen, scheinbar ohne eingespielt zu sein, neben das Tor. Didion bekommt das Spiel in den Griff und bringt seinen Namensvetter ins Spiel. Bei einem Gegentor von Hinten steht es schnell 5:1. Dann packt Karl Gross das Trumpf As aus. Den Ball auf der oberen Figur der 2er Reihe hinten eingeklemmt, zieht er diesen bis zum Anschlag in die Mitte und hämmert diesen ins kurze Eck. Ein echter Kracher!
Didion beendet den Satz anschliessend von Hinten mit einem schrägen Schuss ins obere Eck. Der 2 Satz beginnt mit jeweils 2 Toren von den 3er Reihen und einem 2:2 Zwischenstand. Doch Kraus kommt nun nicht mehr ins Spiel. Glocker nutzt seine Chancen auf der 3er und beendet den Satz.

Marko Kuhn und Björn „Akscha “ Schank und Junk/Kauth standen sich im 3.Doppel gegenüber. Kuhn hätte man an diesem Abend in Kahn umtaufen können. Marko Kuhn konnte verdammt viele Bälle von Kauth blocken. Im ersten Satz nutzte das den beiden Berschweilern noch nicht viel, sie verloren 3:6. Doch im zweiten Satz konnte Akscha, zur klasse Defensivleistung von Kahn, auch seine Bälle schiessen, was mit 2 Punkten belohnt wurde.Zwischenstand 8:4

Im 4.Doppel gingen für Burbach Karsten Ingenbrand und Andreas Fuhrmann, für Berschweiler Markus Schlicher und Dominik Hinsberger, an den Start. Alle 4 lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Die Burbacher gingen 3:1 in Führung. Doch Markus Schlicher konnte Berschweiler im Spiel halten. Er blockte den ein oder anderen Ball von Ingenbrand und erzielte auch schöne Tore von Hinten. Hinsberger hatte zwar keine 100% Quote, aber gab nie auf und erzielte einige wichtige Treffer. Fuhrmann bediente immer wieder seinen Vordermann mit Bällen und am Ende gab es mit 2 x 5:5 ein gerechtes Unendschieden in einem spannenden und abwechslungsreichem Match. Einen Namen sollte man jedoch nicht unerwähnt lassen. Markus Schlicher zeigte an diesem Abend eine Leistung, wie es noch nicht viele Defensivmänner an diesem Tisch in dieser Lokalität zeigen konnten. Gut vorbereitete, feste, gut platzierte Schüsse und Treffer gepaart mit einer guten Defensivleistung. Respekt. Zwischenstand 10:6.

In Doppel 5 setzte Burbach seine Hoffnungen auf Josef Stalter und Mehmet Kosar, die sich Dirk Kraus und dem ehemaligen Bonzini-Saarlandmeister Elmar Feit gegenüber sahen. Stalter, der sich als “Oldie“ dem Bonzini schnell und unkompliziert anzupassen wusste kontrollierte das Spiel und brachte Kosar immer wieder ins Spiel. Dieser verwandelte nach und nach seine Chancen, brachte 4 Punkte nach Hause und den vorzeitigen Sieg.

Das 6.Doppel wurde von Burbach geschenkt.

Berschweiler präsentierte sich als guter Aufsteiger mit jungem frischem Wind. Spieler wie Schank, Schlicher, Müller; Maisch, Kuhn und Hinsberger melden sich eindrucksvoll in der Landesliga an. Man kann diesen Spielern nur empfehlen auf den Zug des modernen Wegs auf zu springen. Challengers besuchen und in die Bundesliga vor zu stoßen. Auf dieser Basis hat die persönliche Entwicklung noch viel Luft nach oben und der STFV großen bedarf an diesen Spielern.



Dieser Artikel wurde 1926 mal gelesen