Berichte
Interviews
Impressum
Login
Spielbericht 4. Spieltag Blau Rot Ensdorf – Braddock Burbach.

2012-03-24
von Glocker Patrick - Email:mail@handspiel.de

Unter der Leitung von Heiko Heil als Schiedsrichter, trat Burbach in Ensdorf an, wo seit Jahren bekannt war, dass das Spielgerät, gerade auf der 3er Reihe seine Tücken hat. Die Stangen dort scheinen aus einem schweren Material zu sein, was den Schwerpunkt verändert. Damit kommt man nur klar, wenn man sich vorher gut daran vorbereitet hat. Die Möglichkeit dazu hat man, da in Ensdorf der Tisch geöffnet ist, und somit ein ordentliches Warmspielen möglich ist.

Im ersten Doppel gingen für Burbach Karsten Ingenbrand und Josef Stalter ins Rennen. Ihre Gegner Bodo Schanno und Christian Schmid kamen mir der Empfehlung des Turniersiegs beim Rodener Turnier am Hansberg 4 Wochen zuvor.

Karsten begann mit einem Tor von der 3er, die beiden Ensdorfer antworteten mit jeweils einem Tor. Dann kam Ingenbrand ins Spiel und konnte eine 3 Tore-Serie auf der 3er vollenden. Schmid konnte noch einmal verkürzen, doch ein Eigentor und ein Treffer von Stalter, beendeten den Satz.

Der 2.Satz begann mit einem Negativlauf Ingenbrand's. Er konnte einige Bälle auf der 3er nicht verwerten. Schmid kam besser ins Spiel, und konnte auch 2 Bälle schiessen. Stalter hielt jedoch die Partie offen, in dem er viele Bälle, auch von Hinten, aus dem Tor fischte und auch noch die Rebounds sicherte. In diesem Negativlauf erzielte Schanno 2 Eigentore zum 2:2. Zum 3:2 konnte Ingenbrand dann wieder treffen. Stalter markierte das 4:2 mit einem genialen Schuss von hinten. Das 5:2 für Burbach, war ein langsamer Durchleger von der Mitte direkt ins Tor. Glücklich, aber auch haltbar. Schmid bekam jetzt noch einen Ball, den er verwerten konnte. An sonsten hing er ab dem 2:0 komplett in der Luft. Die 4:0 Führung sicherte dann Karsten mit einem Tor auf der 3er.

Das 2. Doppel bestritten Manfred Schmitt und Dieter v.d.Thüsen gegen Patrick Didion und Patrick Glocker. Thüsen startete mit einem gehaltenen Ball und einem Tor von Hinten. Glocker versenkte 2 Bälle auf der 3er Reihe und lies einen laufen. Schmitt legte alles durch und schoss alles. Noch ein weiterer Treffer von Thüssen. 6:2 für Ensdorf.

Im 2.Satz verschossen die Vorderleute jeweils einen Ball, je ein Tor von Hinten, und Schmitt legte alles durch. 5:5. Starkes Spiel des Ensdorfer Doppels .Gesamtstand 5:3 für Burbach.

Martin Drumm und Herbert Haas hatten es im 3.Doppel mir Gompert/Rupp zu tun. Drumm, der beim Warmspielen schon fest stellte, dass dies nicht sein Tisch ist, dominierte die Mittelreihe, traf aber vorne nichts. Herbert Haas spiele eine klasse Partie. Er hatte seinen Gegner klar im Griff, und schoss noch 3 Tore von hinten. Zum 4:1 und 5:1 traf dann Drumm. Aber anstatt die Partie sicher zu beenden, haderte er mit seiner 3er Reihe, veränderte sein Spiel auf der Mitte, spielte Fehler und machte den Gegner stark. Es kam wie es dann kommen soll. 5:5 und im 2.Satz Chancenlos. Hatten im 2.Doppel die Gegner noch einen richtig guten Tag erwischt, wurde im 3.Doppel beim schwach startende Gegner Aufbauarbeit geleistet. 6:6

Im 4.Doppel kam es bei Schmidt/Kühnreich gegen Frey/Bäuerle zu Bekanntschaften aus alten Tagen. Frey bekam im ersten Satz 5-6 Bälle konnte aber nur 2 verwerten. Bäuerle kam nur einmal sauber über die Deckung und brachte Stephan Schmidt ins Spiel. 6:2. Im 2.Satz wechselten die Ensdorfer die Positionen und kamen besser ins Spiel. Aus 1:4 machten sie ein 3:4. Kühnreich , der unauffällig aber gut spielte, versenkte den Ball zum 3:5 aus der Defensive. Aber auch kam Bäuerle zum 4:5 heran, ehe Schmidt den Sack zu machte. 10:6 Burbach.

Im 5. Doppel ersetzte Torsten Holzschuh den fehlenden Mehmet Kosar. Mit Andreas Fuhrmann standen sie Contes/Müller gegenüber. Beide Vorderleute versenkten direkt 2 Bälle zum 2:2. Fuhrmann, der sein Spiel gut vorbereitete traf aus der der Defensive zum 3:2. Contes konterte zum 4:3. Holzschuh war ab diesem Zeitpunkt scheinbar nicht mehr anwesend. Beim Stande von 5:3 keimte nach einem Eigentor zum 5:4 wieder Hoffnung auf einen Punkt auf, doch Contes machte den Sack im 2.Versuch zu.

Im 2 Satz hatten Holzschuh etliche Einschussmöglichkeiten, traf aber erst bei 0:2 mit einem Durchleger von der Mitte. Glücklich aber haltbar. Das 2:2 resultierte aus einem Schuss des Ensdorfer Hintermann gegen die Mitte, der zurück aufs eigene Tor, und ins Tor rollte. Glücklich aber vermeidbar. Fuhrmann traf zum 3:3 aus der Defensive. Contes verwertete seine Bälle, aber sein Mitspieler hielt Holzschuh's Schüsse, aber auch Burbach im Spiel. Zum 4:3 traf ein Schuss seiner Stangen-abreiss-Technik die Mitte, von wo der Ball aufs eigene Tor zurück rollte, und mit wild herum wirbelten Torwart unhaltbar wurde. Glücklich aber haltbar. Contes traf wieder zum 4:4. Als letzte Massnahme, tauschten Holzschuh und Fuhrmann die Positionen. Der erste Schuss von Holzschuh segelte abgefälscht über alle Stangen ins Tor und wieder heraus. Der Schiedsrichter erkannte das Tor an. Glücklich, aber unhaltbar. Contes hatte die Nase voll und bekam auch keinen Ball mehr. Der letzte Ball blieb bei Andreas Fuhrmann liegen, der ihn im 2.Versuch zum 12:8 verwandelete. Hier gilt das gleiche Fazit wie in Doppel 3 – Nur umgekehrt. Gegner ohne Not stark gemacht. Wer einen Vordermann mit solcher Trefferquote hat, muss nicht unbedingt auf Tore gehen, wenn noch dazu die Schusstechnik den Qualitätsnachweis nicht erbracht hat.

Im 6. Doppel kam Gottfried Junk nach einem Konzert Besuch 5 Minuten zu spät und besorgte Ensdorf 4 geschenkte Punkte zum 12:12 Endstand.

Nach diesem Spielverlauf hätte man auch ohne Kosar in Ensdorf mit 6 Doppel sicher gewonnen, noch dazu, wenn mit Kauth eine Bank dort zu erwarten war. Trotzdem gehört zu einem Spitzenteam nicht nur eine gutes Spiel, sondern auch eine Top Organisation. Hoffentlich eine Warnung zum richtigen Zeitpunkt.




Dieser Artikel wurde 3451 mal gelesen