Berichte
Interviews
Impressum
Login
Braddock Burbach Bundesliga - Ein sportliches Debakel verhindert

2008-03-30
von Glocker Patrick - Email:mail@handspiel.de

Im März stand für den TFC Braddock Burbach das erste Bundesliga-Wochenende an. In 7 von 11 Vorrundenspielen galt es im 270km entfernten Staufenberg eine gute Ausgangsposition für das Finale im August zu verschaffen, die Play-Offs erreichen zu können.Von 10 Spielern war man mit 6 Leistungsträgern, und 4 Ergänzungsspielern so gut besetzt, dass man weitere Spielerangebote abschlagen konnte. Dies Erwies sich als Fehler. Noch in der Nacht zum Samstag kam die Absage von Martin Drumm, den in der Nacht eine Krankheit ereilte. Mehmet Kosar schaffte es auch nicht zum Treffpunkt, sicherte uns aber um 7uhr in der Früh zu, sich um spätestens 8 Uhr auf den Weg zu machen, und zum ersten Spiel parat zu sein. Dieses Versprechen wurde allerdings nicht gehalten. Beim Sicherheitsanruf um 8Uhr war das Handy ausgeschaltet und Kosar ab diesem Zeitpunkt vom Erdboden verschwunden. So mußte sich auch der KSV Köllerbach gefühlt haben, als er im DM-Finale vom Rumänen, nach sicherer Zugage, im Stich gelassen wurde.

Zum ersten Spiel in Staufenberg stand Vilsbiburg aus Bayern als Gegner auf dem Spielplan. Burbach blieb, mit dieser Personalsituation, als einziges die Flucht nach vorne. Zu den ersten beiden Einzel schickte man Stephan Schmidt am Heimtisch Bonzini ins Rennen, Patrick Glocker hatte es mit Kurt Seissenberger am Soccer in der Fremde zu tun. Die Burbacher Urgesteine brachten mit jeweis 6:2 Erfolgen Burbach mit 4:0 in Front. 6 Weitere Punkte am Soccer von Schmidt, Pamies, Ingenbrand, Lupusella, Haas und Glocker kompensierten die einzige Niederlage am Bonzini zum 22:10 Sieg gegen Ersatzgeschwächte Bayern.

Cim Bom Bom Wedel, aus Hamburg, hieß der 2. Gegner. Zum Glück erholte sich Martin Drumm schneller als erwartet von seiner nächtlichen Krankheit, und stand in dieser heißen Begegnung zur Verfügung. Das Spiel begann ebenfalls mit Schmidt/Glocker auf den Einzeln. Doch Glocker konnte zunächst nicht im Einzel am Soccer Punkten. Dies gelang ihm aber eine Partie später im Doppel. Burbach war 6:2 in Führung. Karsten Ingenbrand und Stephan Schmidt gewannen dann Ihre Einzel am Soccer, was die Vorentscheidung bedeutete. Mit 23:9 wurde auch diese Partie gewonnen und mit Wedel ein Konkurrent um die Play Offs besiegt.

TFF Kleinwallstand und Shootclub Wiesbaden wurden zur Pflichtaufgabe die dann auch gemeistert (19:13, 22:10) wurden. So konnte der Samstag mit 8:0 Punkten erfolgreich gestaltet werden. Für den Sonntag wurde Stephan Schmidt, geplant, durch Toni Coppola ersetzt. Mehmet Kosar hatte sich gegen Abend per Small Messages Service gemeldet und für den Sonntag morgen seine Kommen angekündigt. Dazu kam es dann jedoch wiederum nicht, da auch am Sonntag morgen per SMS die Krankheit's bedingte Absage erfolgte.

Mit Oldenburg stand ein Hightlight auf dem Plan. Die Devils, verstärkt durch viele Gastspieler, unter anderem mit Sven Wonsyld aus Dänemark, lieferten sich mir Burbach einen offenen Schlagabtausch. Erst beim Stand von 10:10 viel durch 2 Satzverlusten eine Entscheidung gegen Burbach. Am Ende hieß es 12:20. Der Unterschied machte in dieser Partie der Dänische Weltklassemann aus, der mit 8 Punkten, für die Entscheidung sorgte.

Die zweite Partie am Sonntag war wieder Richtungsweisend in Sachen Play-Off. DFST Passau aus Bayern, verstärkt mit dem Weltranglisten Top Ten Mann Charly Friessem, schielten ebenfalls auf die ersten 4 Plätze. Hier machte sich die Verpflichtung von Toni Coppola absolut bezahlt und erwies sich als absolut Notwendig. Coppola gewann seine Einzel gegen Charly Friessem am Bonzini, und gegen Thomas Przesdzink am Soccer. Diese 4 Punkte und 7:1 Punkte aus 4 Sätzen von Glocker/Lupusella waren die Eckpunkte zum 18:14 Sieg gegen einen direkten Konkurrenten.

Das letzte Spiel an diesem Wochenende ging gegen den Deutschen Meister KGB Hannover. Hannover, wie Burbach, nicht in Bestbesetzung wird zum Bundesliga-Finale noch Personell nach legen können. Die 19:13 Niederlage ist in diesem Fall allerdings den völlig unnötigen Punktverlusten von Martin Drumm gegen Johannes Wahle, und Toni Coppola gegen Knut Stecker am Bonzini. Auch die Doppelpartie Glocker/Lupusella gegen Heinrich/Hanekamp hatte ihren extrem bitteren Beigeschmack. Aber aus diesen Fehlern und Tatsachen wird der TFC Braddock Burbach lernen und in einem eventuellen wiederholten Aufeinandertreffen in der KO Runde anders vorbereitet sein.

Der personelle Verlauf dieses Bundesliga-Wochenden hätte mit einem sportlichen Debakel enden können. Das Team, dass für Braddock Burbach in Staufenberg am Start war, konnte das Maximum erreichen und die Weichen Richtung Play-Offs stellen. Vor allem Kasten Ingenbrand und Franco Lupusella konnten als Ergänzungsspieler das Fehlen der Leistungsträger kompensieren. Leo Pamies machte sein Aufgabe als Spielführer , gerade am Samstag, sehr vorbildlich. Manch eine Erfahrung an diesem Wochenende wird nachhaltige Handlungsänderungen nach sich ziehen müssen.



Dieser Artikel wurde 3927 mal gelesen